Was wäre das Leben ohne Bewegung? Menschen, die anhaltend unter Gelenkschmerzen leiden, haben darauf eine klare Antwort. Wir zeigen Ihnen hiermit einen möglichen Weg auf wie Sie langfristig Gelenkschmerzen entgegen wirken können. 

Zudem klären wir auf, warum Hyaluronsäure dabei eine wichtige Rolle spielen kann. Seien Sie gespannt, denn es warten wertvolle Informationen auf Sie, mit denen Sie Ihr Leben wieder umkrempeln können, und wieder Lebensfreude in Ihren privaten und beruflichen Alltag bringen.

Wenn Bewegungen zur Qual werden
Ein aktiver Alltag ist Ausdruck von Lebensfreude. Sport ist nicht nur dafür gedacht, überflüssige Kilos zu verlieren, sondern auch, um den Kopf freizubekommen. Wenn wir aktiv sind, machen wir das häufig mit Freunden oder dem Lebenspartner. Doch wie sieht das Leben von Menschen mit Gelenkbeschwerden aus? Immer wieder berichten Patienten von Frust und Perspektivlosigkeit. Besonders belastend ist es, wenn sich die Schmerzen tagtäglich äußern.

Lieb gewonnene Aktivitäten mit Freunden können dann nicht mehr durchgeführt werden. Der Verzicht steht im Mittelpunkt. Verzicht auf Sport und Verzicht auf andere Freizeitbeschäftigungen. Wenn auch Sie das Gefühl haben, ständig zu allem „Nein“ sagen zu müssen, dann werden Sie jetzt aktiv. Die gute Nachricht ist, dass Sie sich mit Gelenkschmerzen nicht einfach abfinden müssen. Vielfach wurde gezeigt, dass kleine Umstellungen im Alltag deutliche Verbesserungen bringen können.

Gelenkschmerzen: Identifizieren Sie die Ursachen!
Sie wissen nicht so recht, was Ihre Gelenke wurmt? Dann ist Detektivarbeit erforderlich. Schließlich ist es wichtig, die Ursache aufzudecken, um die Schmerzen an der Wurzel zu packen.

Bei Unfällen und Verletzungen ist die Sachlage klar. Treten die Gelenkschmerzen jedoch plötzlich ohne Erklärung auf, ist es schon schwieriger. Gelenke zeigen sich nicht selten überfordert.
Denken Sie einmal an Ihren Alltag. Sitzen Sie viel? Dann geht es Ihnen wie den meisten Menschen. Fehlende Bewegung tut Gelenken gar nicht gut. Allerdings ist nicht nur das Nichtstun kritisch, sondern auch ein eintöniges Bewegungsmuster. Ein Fliesenleger, der die überwiegende Zeit des Tages auf den Knien verbringt, kann schnell an Gelenkschmerzen leiden.


Natürlich gibt es auch eine Reihe von Krankheiten, die den Gelenken zusetzen können. Vor allem Arthrose und Arthritis führen die lange Liste der Gelenkbeschwerden an. Häufig landen beide Begriffe in einem Topf. Allerdings handelt es sich dabei um gänzlich verschiedene Krankheitsbilder.
Arthrose meint eine degenerative Gelenkerkrankung. Hier spielt Verschleiß also eine große Rolle. Bei Arthritis rücken Entzündungsprozesse in den Fokus.

Gut zu wissen!
Leiden Sie wiederholt an Gelenkschmerzen, ist es sinnvoll, einen Arzt hinzuzuziehen. Er kann Ursachen klären und entscheiden, ob Medikamente notwendig sind. Hören Sie auf Ihren Körper!

 

Verlust von Hyaluronsäure als Übeltäter?
Wahrscheinlich haben Sie schon einmal von Hyaluronsäure gehört. Die Substanz ist populär. Sie ist in zahlreichen Cremes enthalten, um der Hautalterung entgegenwirken zu können. Tatsächlich übernimmt sie aber auch mit Blick auf die Gelenke eine sehr entscheidende Rolle. Deshalb wird sie auch als Gelenk-Fit-Macher bezeichnet.

Aber der Reihe nach. Zunächst möchten wir Ihnen erklären, was Hyaluronsäure überhaupt ist. Hyaluronsäure, abgekürzt Hyaluron, ist ein Vielfachzucker (Polysaccharid). Sie befindet sich auf natürliche Weise in Ihrem Körper. Hyaluronsäure ist eine gelartige Substanz, was sich als sehr wichtig für Ihre Gelenke erweist.

Hyaluronsäure ist fester Bestandteil Ihrer Gelenkschmiere. Die Gelenkschmiere wiederum sorgt dafür, dass Sie sich reibungslos bewegen können. Wenn Sie jung sind, gibt es kein Problem mit der Hyaluronsäureproduktion.
Spezifische Eiweiße, die sich in der Zellmembran befinden, übernehmen die Herstellung. Mit zunehmendem Lebensalter produziert Ihr Organismus aber immer weniger von der wichtigen Hyaluronsäure. Das kann sich an Ihrem Hautbild bemerkbar machen. So wird eine faltige und schlaffe Haut vor allem auf den Verlust von Hyaluronsäure zurückgeführt. Auch die Gelenke können sich durch die heruntergefahrene Produktion „melden“.

Gut zu wissen!
Bei Arthrose geht das Knorpelgewebe verloren. Dann kann das Gelenk ebenfalls nicht mehr genügend Hyaluronsäure selbst herstellen, diesem negativen Effekt können Sie mit der Zufuhr von Hyaluronsäure entgegen wirken.

 

So können Sie Gelenkschmerzen wirksam und nachhaltig vertreiben
Es gibt einige Sachen, die Sie beherzigen sollten, um Gelenkschmerzen zu überwinden. Wir möchten Ihnen wertvolle Tipps an die Hand geben, damit Sie in eine schmerzfreie Zukunft blicken können.

1. Überprüfen Sie Ihren Alltag
Häufig überfordern wir unsere Gelenke, ohne es zu bemerken. Der Halteapparat ist zwar belastbar, kann angesichts alltäglicher Störfaktoren aber im wahrsten Sinne des Wortes in die Knie gehen. Nicht selten sind es in unseren Augen harmlose Tätigkeiten. So wirken durch übereinandergeschlagene Beine starke Kräfte auf die Gelenke ein. Auch das Schlafverhalten spielt eine wichtige Rolle. Besonders beliebt ist hierzulande das seitliche Schlafen mit angezogenen Beinen. Verharren Sie viele Stunden mit angewinkelten Knien oder Armen in dieser Position, kann sich das morgens mit Gelenkschmerzen rächen. Versuchen Sie, Ihren Alltag zu durchleuchten und notwendige Schlüsse zu ziehen. Vermeiden Sie Überforderungen und unnatürliche Bewegungsmuster.
Hier einige Anregungen:

  • Tragen Sie keine schweren Einkäufe und verteilen Sie das Gewicht auf beide Körperhälften.
  • Schlafen Sie auf dem Rücken, am besten mit einem Nackenstützkissen.
  • Vermeiden Sie es, lange Zeit in einer Position zu verharren.
  • Schlagen Sie die Beine nicht übereinander.
  • Tragen Sie geeignetes Schuhwerk (keine hohen Absätze)

2. Bewegen Sie sich
Der Gelenkknorpel ist wahrhaft ein Segen. Die von Natur aus eingebauten Stoßdämpfer puffern und federn harte Stöße und abrupte Bewegungen ab. Allerdings ist hier ein Geben und Nehmen gefragt. Wenn Sie sich nicht ausreichend bewegen, lassen Sie Ihren Knorpel verhungern. Dafür gibt es eine einfache Erklärung. Der Knorpel ist nicht an Ihr Blutkreislaufsystem angeschlossen. Somit hat er keine Möglichkeit, sich direkt über das Blut zu ernähren.

Die „Fütterung“ der Gelenkknorpel übernimmt eine Flüssigkeit, die sich zwischen den Knochen befindet: die Gelenkflüssigkeit. Sie ist es, die das empfindliche Gleichgewicht zwischen Knochenabbau und Knochenaufbau sicherstellt.

Immer wenn Sie sich bewegen, kann sich der Gelenkknorpel mit Flüssigkeit vollsaugen. Die wichtigen Knorpelnährstoffe gelangen so in die Knorpelmasse - Ihr Gelenkknorpel ist satt.

Hierzu einige Tipps:
  • Bewegen Sie sich mindestens 30 Minuten am Stück, täglich.
  • Bevorzugen Sie gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren.
  • Wenn Sie Schmerzen haben, nehmen Sie keine Schonhaltung ein, trainieren Sie aber auch nicht über Ihre Schmerzgrenze hinaus.


3. Ziehen Sie Hyaluronsäure in Betracht

Hyaluronsäure in das Gelenk zu spritzen ist noch immer eine weitverbreitete Praxis. Durch die Substanz sollen Gelenkschmerzen abnehmen. Zudem soll so die Beweglichkeit gesteigert werden.

Grundsätzlich geht es darum, verloren gegangene Hyaluronsäure wieder zu ersetzen. So kann die Gleitfähigkeit des Knorpels verbessert werden. Auch eine entzündungshemmende Wirkung soll sich so einstellen.
In vielen Fällen ist dieser Eingriff von Erfolg gekrönt. Allerdings ist es mit einer Spritze nicht getan. In der Regel werden 3-5 Spritzen gesetzt. Nach einem festgelegten Intervall wird die Prozedur wiederholt.

Auch wenn es auf der Hand liegt, dass Hyaluronsäure hilfreich sein könnte, schrecken viele Patienten vor dem Eingriff zurück. Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit, Hyaluronsäure auch oral einzunehmen.

 

Gelenkschmerzen sind ermüdend. Sie rauben nicht nur eine Menge Kraft und Nerven, sondern können auch zu sozialem Rückzug führen. Wenn die Angst Ihnen ständig im Nacken sitzt, sollten Sie aktiv werden.
Finden Sie sich mit Ihren Gelenkbeschwerden nicht einfach ab, sondern versuchen Sie, Ihren Alltag auf Störfaktoren zu untersuchen und sich ausreichend zu bewegen. Allerdings ist es mit diesen Maßnahmen nicht immer getan. 
Wir haben uns intensiv mit dem Thema Gelenkschmerzen auseinandergesetzt. Als Ergebnis haben wir ein Produkt entwickelt, das zahlreiche Kunden überzeugt.

 

Die mögliche Lösung: Hyaluronsäure in Tablettenform

Hyaluronsäure ist nicht nur ein bewährter Anti-Aging-Stoff. Die Substanz wird auch gerne bei Gelenkschmerzen empfohlen. Da Ihr Körper mit dem Alter Hyaluronsäure verliert, liegt der Gedanke nahe, sie durch einfache Maßnahmen zu ersetzen.

Wir von Steiger Naturals besitzen jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hyaluronsäure. Als Experten und Wegbereiter auf dem Gebiet möchten wir Sie auf dem Weg in ein schmerzfreies Leben unterstützen.
Anstatt mit Spritzen können Sie Ihrem Körper mit unserem Produkt Hyaluronsäure ganz einfach in Tablettenform zuführen.

STEIGER PREMIUM HYALURON 1.000 INTENSE
Steiger Naturals hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Wir möchten Ihr Wohlbefinden und Ihre Lebensfreude steigern. Das möchten wir mit einer Premiumqualität, die wir zu einem guten Preis anbieten, schaffen.
Unser Fokus liegt auf Hyaluronsäure. Schließlich sind wir Experten in dem Bereich. Wenn der Anteil an Hyaluronsäure mit Ihrem Lebensalter abnimmt, können Sie das nicht nur an Falten, sondern auch an Gelenkschmerzen bemerken.
Mit qualitativ hochwertigen Produkten können Sie Ihrem Körper Hyaluronsäure zur Verfügung stellen. Hier ist allerdings die Molekülgröße wichtig. Entscheiden Sie sich deshalb für einen Anbieter, der etwas von Hyaluronsäure versteht.
Uns war es ein Anliegen, Hyaluron so einfach und wirksam zur Verfügung zu stellen, wie es nur geht. Herausgekommen sind unsere Hyaluronsäuretabletten. Diese sind mit Blick auf die kurzkettige Hyaluronsäure nicht nur hoch dosiert, sondern auch vegan.

Gerne möchten wir Ihnen die Tabletten vorstellen, die das Leben von vielen Kunden verändert haben: